• Homeslider05
  • Homeslider06
  • Homeslider07

Le Tour de France de la cuisine française

Unsere Französischklasse entschied sich, gemeinsam französisch zu kochen. Gesagt, getan! Wir wählten Gerichte aus, die wir zubereiten wollten und trafen uns anschließend im Gerberviertel, um einzukaufen. Dabei gab uns unsere Französischlehrerin die Einkaufsliste mit den nötigen Zutaten. Sie verteilte die Zutatenlisten der einzelnen Gerichte auf jeweils ein Paar auf und nach circa einer Stunde hatten wir endlich alle Lebensmittel, die wir brauchten.

la cuisine française

Sobald wir unsere Einkäufe erledig hatten, ging es ab in die Küche, um auch gleich mit dem Kochen anzufangen. Als Vorspeise gab es Taboulé, einen Couscous Salat mit Tomaten, Gurken und Safran, der die Finger ganz schön gelb gefärbt hat.

Frische Artischocken wurden gekocht und mit einer leichten Vinaigrette serviert. Auch Escargots, also Schnecken mit Kräuterbutter, durften natürlich nicht fehlen. Die mussten aber zum Glück nur noch in den Ofen geschoben werden und bedurften keiner weiteren Zubereitung (puh!).

Im Esszimmer wurden derweil die Quiches vorbereitet. Dafür wurde frisches Gemüse, wie zum Beispiel Paprika und Tomaten, klein geschnitten und auch eine Unmenge an Chèvre wurde in Scheiben geschnitten und auf die Quiches platziert. Es war eine ganz schöne Sauerei und vor allem in der Küche gab es ein großes Tohuwabohu. In unserem Koch-Chaos haben sich aber dennoch alle recht wohlgefühlt und ihre eigenen kleinen und leckeren Kreationen erschaffen, die wir dann nach ungefähr einer Stunde harter Arbeit genießen durften.

Wir durften endlich die sagenumwobenen „escargots“ probieren und so wurde dieser Zwischengang auch zur Mutprobe. Sie schmeckten übrigens ein wenig wie Walnüsse. Auch die Artischocke war für manche etwas Neues und wurde probiert. Leider ist an so einer Artischocke ja aber nicht viel dran, weshalb sie recht schnell verhaftet wurde. Die Quiche Meister verstanden ihr Handwerk, da wir den Hauptgang alle gierig verschlungen haben. Zu einem französischen Festmahl gehört selbstverständlich auch der Käse, der gleich nach dem Hauptgang mit Weintrauben arrangiert, serviert wurde. Zur Krönung gab es Vanilleeis mit Erdbeersauce als Dessert. Und nach diesem schönen Tag mit Frau Lakhal, sind wir, wie ihr euch vorstellen könnt, alle glücklich nach Hause gerollt.
In diesem Sinne : à la prochaine et bon appétit !!!

Bericht von Luis Bruckner (HDS), Elvan Dogan (AFS) und Pia Schmeisl (HDS)